Tim Dieck

Tim

 

 

Steckbrief

Tim Dieck

Geb.: 07.04.1996 in Dortmund

Größe: 178 cm

Wohnhaft in Dortmund

Neben dem Sport: Sportsoldat und Medien & Kommunikationswissenschaften Studium (Hochschule Fresenius OnlinePlus)

Hobbies: Videos schneiden, Musik, Reisen, Sport

Eiskunstlauf seit 2000, Eistanz seit 2011     

Tim’s Instagram

Tim’s Facebook 

                                                                                       

 

Persönliches

 

Geboren in Dortmund und außer zu Wettkämpfen, Trainingsaufenthalten etc. nie verlassen 😄

Ich bin mittlerweile 23 Jahre alt und stehe nun schon seit 19 Jahren auf dem Eis (erste Schritte auf dem Eis mit 4).
Da ich aus einer reinen Eislauffamilie stamme, fiel mir der Anfang vielleicht leichter als anderen.

Seitdem war meine Mutter meine Trainerin. 4 mal konnte ich zu diesem Zeitpunkt die deutschen Nachwuchsmeisterschaften gewinnen.

Hobbys, neben meiner Leidenschaft dem Eiskunstlauf, sind unter anderem das produzieren von Videos. Ich liebe es, Dinge die ich / wir erleben, auf filmische Art festzuhalten (siehe: YouTube Kanal 😉 )

Außerdem gehören noch zu meinen Hobbys jegliche andere
Sportart neben dem Eiskunstlaufen und viel viel Musik – sei es Musik schneiden oder auch selber spielen (Gitarre, Klavier). 

 

 

Die Liebe zu Film und Schauspiel

©2017 Walker + Worm Film GmbH photo: Bernd Spauke

Neben meinen sportlichen Zielen träume ich schon seitdem ich den ersten Film im Kino gesehen habe, von einer Schauspielkarriere. Aber sagen das nicht ziemlich viele von sich? Ja das stimmt, aber ich weiß, dass es zu mir passt, und ich gerne in verschiedenste Rollen schlüpfe. Ich habe die Leidenschaft, auf dem Eis unterschiedlichste Geschichten zusammen mit meiner Partnerin Katharina zu erzählen und den Zuschauer in eine andere Welt eintauchen lassen, schon früh für mich entdeckt. Komme ich diesem Traum etwa näher? Vielleicht ein wenig, da wir im Oktober 2017 als Eistanzpaar zusammen in einem Kinofilm mitwirken durften. Eine sehr spannende und für uns sehr aufregende Geschichte. Damit bin ich meinem großem Ziel auf jeden Fall einen Schritt näher gekommen ?

Alle Informationen zu dem Film findet ihr hier: Glück-ist-was-für-Weicheier

 

 

Neben dem Eistanzen

Da ich schon immer sportverliebt war, habe ich so ziemlich jede Sportart ausprobiert, die man sich vorstellen kann. Neben dem Eislaufen spielte ich zum Beispiel noch leistungsmäßig Tennis.

Mit 12 Jahren kam dann ein Zeitpunkt, wo ich mich für eine der beiden Sportarten entscheiden musste, da Schule und zwei Sportarten leistungsmäßig weiter zu machen, nicht möglich war.

Ich entschied mich dann nur noch Tennis zu spielen und aus der Eislaufszene auszusteigen. Nach 2 Jahren kam ein Moment, wo ich mir sagte: „irgendwas fehlt in meinem Leben.“ Wie es das Schicksal wollte, hängte ich den Tennisschläger an den Nagel und fing wieder mit dem Eislaufen an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom Einzel zum Eistanz mit Partnerin

Foto: Hella Höppner

Bis zu dieser Zeit, lief ich nur in der Disziplin Einzel im Verein ERC Westfalen Kunstlauf in Dortmund, welcher sich bis heute nicht geändert hat. Jedoch nicht lange nachdem ich wieder anfing, kam mein jetziger Trainer auf mich zu und fragte mich, ob ich nicht mal mit einer Partnerin Eistanzen versuchen möchte. Obwohl ich immer schon ein besserer Läufer als Springer war, war ich bis zu diesem Zeitpunkt so gar nicht davon überzeugt. Doch ich habe mich „überreden“ lassen und lief mit meiner ersten Partnerin. Dies hielt knapp 2 Jahre, bis ich schließlich meine Partnerin wechselte.

Dann kam meine zweite Partnerin, mit der ich es unteranderem geschafft habe im Jahr 2014 zur Juniorenweltmeisterschaft in Sofia zu fahren. Unsere gemeinsame Zeit endete jedoch danach, als sie sich dazu entschlossen hat aufzuhören.

Ich war wieder auf Partnersuche.

Da mein Trainer Vitali Schulz noch immer Kontakt zu ihr hatte, dauerte es nicht lange bis ein Probetraining mit meiner jetzigen Partnerin Katharina Müller organisiert wurde.

Vom ersten Moment an, hat es bei uns gepasst und wir haben uns dazu entschieden, unsere Karriere gemeinsam fortzusetzen.             

Gleich im ersten Jahr gewannen wir die Deutsche Juniorenmeisterschaft 2014/15 und durften zur Juniorenweltmeisterschaft 2015 nach Tallinn fahren. Dort erreichten wir gemeinsam den 12. Platz.

In unserer zweiten Saison mussten wir dann in die Seniorenklasse aufsteigen. Wie man sagt, ist aller Anfang schwer und genauso fing auch unsere Saison an. Es ging ab, dann aber auch schnell aufwärts und wir konnten unter anderen in Dortmund bei der bekannten NRW Trophy 2015 den 3 Platz und bei einem Challenger Wettbewerb (Serie nach den Grand-Prixs) einen 5 Platz erreichen. Im Dezember 2015 wurden wir Deutsche Vizemeister, was bedeutete, dass wir zu den Europameisterschaften nach Bratislava im Januar 2016 fahren durften. Dort lief es für uns leider nicht wie geplant und wir konnten das erhoffte Finale nicht erreichen.

Die Saison 2015/16 war mit den Bavarian Open 2016 in Oberstdorf, bei denen wir unsere WM-Qualifikationspunkte erreichten, vorbei. Trotzdem liefen wir noch fleißig unsere Programme, da wir als Ersatzpaar für die WM bereit sein mussten.

 

Training in den USA

Nachdem wir unsere ersten beiden Sommertrainingslager in Toronto (Canada) hatten, haben wir uns seit der Saison 2016/2017 entschieden, mit dem Top Team von Marina Zoueva, welche unter anderem die beiden Goldmedaillengewinner Tessa Virtue/ Scott Moir und Meryl Davis/ Charlie White trainierte, zusammen zu arbeiten. 

Obwohl unser Haupttrainer immer noch Vitali Schulz ist, probieren wir, wenn es zeitlich und hauptsächlich finanziell passt, nach Amerika zu fahren, um mit Top Paaren in einem Top Team zusammen zu trainieren.

Foto: Marina Zoueva (links), Oleg Epstein (rechts)

 

 

 

 

Zweiter Wohnsitz und Trainingsstandort

Seit Frühjahr 2018 hat sich unser zweiter Wohnsitz nach Russland (Moskau) verlegt und wir trainieren nun seit Juli 2019 vor Ort mit dem Team von Olympiacoach Angelika Krylova.

Unser Ziel

Zusammen verfolgen wir weiterhin unser großes gemeinsames Ziel bei den Olympischen Spielen teilzunehmen und werden weiter darauf hinarbeiten.
Nun bin ich froh, dass mich mein Trainer damals zu diesem wundervollen Sport „überredet“ hat  und wir sind gespannt, was unsere weitere Karriere mit sich bringt 😃